Genetischer Fingerabdruck (März´18)

Biokurs im KIT

Am 21.03 2018 ist es endlich so weit. Wir, der Biokurs 1/1 und 1/2 besuchen zusammen mit unserer Bio Lehrerin Fr. Streb das Schulungszentrum im KIT Nord, um unseren eigenen genetischen Fingerabdruck herzustellen. Der Treffpunkt war um 8.30 Uhr vor Ort, und wir waren alle sehr gespannt was uns gleich erwarten würde. Wir waren zwar durch unsere Bio Lehrerin gut auf den genetischen Fingerabdruck vorbereitet, aber trotzdem war eine gewisse Anspannung und Vorfreude da. KIT 1

Um 9 Uhr wurden wir von Frau Dr. Mang freundlich in Schulungsraum Raum begrüßt. Nachdem sie sich vorgestellt hat, gab es eine Sicherheitsbelehrung bei der wir dem richtigen Umgang mit der Hygiene und den Brandvorschriften belehrt wurden. Nach dieser Sicherheitsbelehrung durften wir erstmals unser heutiges Labor betreten. Doch bevor die Versuche starteten, mussten wir Laborkittel, Schutzbrille und Handschuhe anziehen um sich vor den möglichen Unfällen mit Chemikalien zu schützen. Da wir nun allen Sicherheitsvorschriften entsprachen, wurde uns der richtige Umgang mit dem Pipettieren gezeigt. Dazu wurden wir in drei bis vier verschiedene Gruppen eingeteilt. Nach der Einweisung zum Pipettieren, begann nun endlich unser Praktikum.

KIT 2 Zuerst sollten wir alle ein Epi beschriften und damit etwas von unserer Mundschleimhaut abstreifen. Danach gaben wir zu unserer Mundschleimhaut ein paar Tropfen Chelex hinzu. Wir vermischten dies und führten anschließend eine Lyse durch. Während die Lyse durchgeführt wurde, hatten wir fünfzehn Minuten Pause in der wir im Foyer Kaffee und Tee trinken konnten.

Um 10.30 Uhr wurden wir in Theorie und Praxis von Teil zwei der PCR (Polymerase Chaine Reaction) eingeführt. Die PCR ist eine enzymatische Methode, mit der millionenfache Kopien einer spezifischen DNA Sequenz erzeugt werden können. Anschließend setzten wir unsere Arbeit im Labor fort. Unsere eigene DNA wurde isoliert und gereinigt, indem wir unsere DNA wegkippten, sodass nur ein kleiner Rest übrig blieb. Nachdem wir unsere DNA gereinigt haben, setzten wir die PCR an.

KIT 6In dieser Zeit setzte die Mittagspause an, in der wir die Möglichkeit hatten in der Kantine zu essen. Danach konnten wir selbstständig die Gelelektrophorese durchführen. Da es jedoch nicht so einfach ist die DNA mithilfe der Pipetten in die winzigen Geltaschen zu füllen, hatten wir die Möglichkeit dies erstmal an einem Übungsgel zu erproben, um anschließend unsere eigene DNA in die Geltaschen zu füllen. Dadurch, dass wir die Möglichkeit hatten dies vorher zu üben, ging es bei den meisten reibungslos. Die Gelelektrophorese ist eine Methode, die im Labor benutzt wird um die DNA besser sehen zu können.

Nach einer kleinen Pause begrüßte uns Herr Vogt, der mit uns einen Rundgang durch das KIT machte. Er brachte uns in einen Raum, in dem spannende Versuche auf uns warteten. Besonders beeindruckte uns die Nebelkammer. Um 15 Uhr brachte er uns wieder in unseren Raum zurück, wo auch schon Frau Dr. Mang mit der Auswertung unserer DNA Analyse auf uns wartete. KIT 3

Wir möchten uns hier nochmal beim KIT und besonders bei Frau Dr. Mang und ihren Assistenten bedanken. Nicht zu vergessen ist unsere Bio Lehrerin Frau Streb, die uns dieses tolle Praktikum ermöglicht hat. Uns allen hat es sehr viel Spaß gemacht, und wir waren sehr erstaunt, dass der Tag so schnell zu Ende ging. Wir wären gerne noch länger geblieben um unsere DNA zu erforschen.

Annika Gerbert und Catherine Müller WG 1/2



Zurück zur Übersicht