Comeniusprojekt „Gesunde Schule“
erfolgreich abgeschlossen

Comeniusprojekt „Gesunde Schule“<br/> erfolgreich abgeschlossen

Mit einem Abschlusstreffen in der französischen Partnerschule in Parisot bei Toulouse ging das dreijährige Projekt zu Ende.

Alle empfanden es als durchaus sinnvoll, sich mit dem wichtigen Themen gesundes Essen, Hygiene und Bewegung zu beschäftigen und zu dokumentieren, was in einer Schule alles im Blick sein muss, damit Schüler/innen und Lehrer/innen sich wohl fühlen und erfolgreich arbeiten können.

Dass die drei teilnehmenden Schulen in unterschiedlichen Systemen und unter verschiedenen Bedingungen arbeiten, wurde immer wieder deutlich. Trotzdem konnten gemeinsame Strategien entwickelt werden, die in Zukunft schulisches Lehren und Lernen erleichtern.

Der Flyer mit Bewegungs- und Entspannungsübungen wird wohl am meisten eingesetzt werden. Er wurde auch außerhalb der Schulen in anderen Institutionen vorgestellt. In Ettlingen zeigten Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Röpke-Schule im Eff-Eff und in einer Grundschule die verschiedenen Möglichkeiten des Flyers.

Projektberichte

Comenius Abschlussprojekt

Alle Ergebnisse aus dem Comenius-Projekt wurden in einer Homepage zusammengestellt. Leicht erhält man einen Überblick über das Projekt und die dabei entstandenen Arbeiten der einzelnen Mitgliedsschulen.

Link zur Homepage

nach oben

Schüler als Gesundheitsbotschafter: Übungsfächer und Tischset

Zum zweiten Mal machte sich das COMENIUS Team der Wilhelm-Röpke-Schule auf den Weg nach Italien. Mit von der Partie waren die Lehrer/innen: Helga Hinse, Karl Angele und Sabine Lämmle, von Schülerseite: Mia Ebert, Kerstin Düpmeier und Alexander Kiefer.

In Pordenone trafen sie auch ihre Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich, um weiter am gemeinsamen Projekt „Gesunde Schule“ zu arbeiten.

Alle Partner sehen die Schule als eine Möglichkeit, körperliche und soziale Gesundheit zu vermitteln. Es gilt, unsere Jugendlichen zu „early adaptors“ auszubilden, die Übungen und Programme zur Ernährung, zur Anspannung und Entspannung sowie zur Hygiene und Krankheitsvermeidung ausarbeiten und weitervermitteln.


Bisher hat das kleine europäische Team einen viersprachigen Fächer mit Übungen zur Anspannung und Entspannung erarbeitet, die problemlos und jederzeit im Klassenzimmer und zu Hause durchgeführt werden können.

Ein pfiffiges Logo verdeutlicht den Zweck Ihrer Arbeit, dass nur gesunde Jugendliche auch die Chancengleichheit verwirklichen können, die sich ihnen bietet.

Das letzte Produkt in Pordenone war die Herstellung eines Tischsets, auf dem saisonales und lokales Obst und Gemüse als kleine Kunstwerke auf Tellern dargestellt werden – auch das ein Weg zu einer gesunden Ernährung.

Die Wilhelm-Röpke-Schule bietet allen interessierten Ettlinger Schulen an, den viersprachigen Fächer im Unterricht auszuprobieren.

Das nächste Treffen des gesamten Teams findet in Ettlingen vom 12.02.2012 bis 16.02.2012 statt. Hierbei werden sich die drei Partnerschulen mit Hygiene und Krankheitsvermeidung beschäftigen.

Helga Hinse

nach oben

Comenius-Projekt „Gesunde Schule“ mit „Übungsfächer“ (September 2011)

Seit 2010 arbeiten Schüler/innen und Lehrer/innen aus einer französischen Grundschule, einer italienischen Mittelschule und dem Wirtschaftsgymnasium an dem Thema „Gesunde Schule“.

Jetzt ist der „Übungsfächer“ fertig, der in den Schulen bei Auflockerungsübungen eingesetzt wird. Mit Piktogrammen und in vier Sprachen werden Lockerungs- und Entspannungsübungen erklärt, die helfen sollen den Unterricht wieder konzentriert weiterzuführen.

Der „Übungsfächer“ wurde dem Kollegium schon vorgestellt, die Eltern werden am Elternabend darüber informiert.

In der Wilhelm-Röpke-Schule sollen die Schüler/innen der Zweijährigen Berufsfachschule zusammen mit ihren Lehrer/innen erproben, inwieweit ein konsequenter Einsatz des „Übungsfächers“ die Konzentration fördert und die Lernergebnisse verbessert.

Die Comenius-Beauftragte der Schule, Frau Hinse, und ihr Team tauschen sich im Frühjahr 2012 mit den Kolleginnen und Kollegen der italienischen und französischen Schule über die Ergebnisse aus und arbeiten weiter mit dem Thema „Hygiene“.

nach oben

Schülerinnen und Schüler bringen französischen Kindern „Gesunde Schule“ näher (Juni 2011)

Comenius ist ein europäisches Bildungsprogramm, welches Schulen aus verschiedenen Ländern die Möglichkeit zur Zusammenarbeit und zum pädagogischen Austausch gibt.

Im Rahmen unseres Comenius-Programmes „Gesunde Schule“ waren drei Schülerinnen und Schüler und drei Lehrerinnen der Wilhelm-Röpke-Schule zusammen mit unseren italienischen Partnern aus Pordenone in einer Grundschule in Parisot bei Toulouse (Frankreich) zu Gast.

Dabei wurde vor allem die soziale Gesundheit in den Vordergrund gestellt, um allen Schülern und Schülerinnen, egal welcher Herkunft, die gleichen Chancen zu ermöglichen. Schwerpunkte der Arbeit sind deshalb Ernährung, Bewegung Entspannung und Hygiene. In Parisot wurde ein „Fächer“ mit Übungen zur Anspannung und Entspannung, die alle im Klassenzimmer durchführbar sind, fertiggestellt. Diese Übungen sollen jetzt auch an der Wilhelm-Röpke-Schule eingesetzt werden.

nach oben

Comenius Arbeitswoche in Italien (Februar 2011)

Logo von Schülerin aus dem Kaufmännischen Berufskolleg von Jury ausgewählt.

Up, up and away…..

Mit Bahn und Flugzeug ging es für Berna, Adrian und Marcel sowie drei Lehrerinnen der Wilhelm-Röpke-Schule über Frankfurt und Venedig nach Pordenone, am Fuße der Julischen Alpen.

In der Mittelschule „Federico Flora“ wurde vier Tage das Thema Bewegung im Unterricht, der erste Baustein im Comenius-Projekt „Gesunde Schule“ zusammen mit Teilnehmern aus dieser Schule und dem Team aus der Grundschule in Parisot in Frankreich behandelt.

Berna durfte mitfliegen, weil ihr Entwurf für das gemeinsame Logo in die Endausscheidung gekommen war, die jetzt in Pordenone stattfinden sollte. Adrian und Marcel waren für die Gestaltung der Webseite des Projekts verantwortlich und wollten sich mit dem italienischen Team abstimmen.

Demnächst wird Bernas Logo, das schließlich aus vielen schönen Vorschlägen ausgewählt wurde, die Webseite zusammen mit dem Comenius-Logo zieren.

Das nächste Treffen wird in Frankreich stattfinden, dann geht es um das wichtige Thema Hygiene.

Entwickeltes Logo für das Comenius-Projekt



Berna, die Künstlerin des Logos

nach oben

WRS wieder Comenius-Schule (Nov. 2010)

„Developing Healthy Schools as a means to achieve equal opportunities“, so heißt das gemeinsame Projekt im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen. Drei europäische Schulen aus Frankreich, Italien und Deutschland arbeiten zwei Jahre eng zusammen.

Schüler/innen und Lehrer/innen werden die Partnerschulen besuchen und die Besonderheiten des Gastlandes kennen lernen. Dann geht es zum Beispiel auch um die Entwicklung und Erprobung von Bewegungs- und Entspannungspausen im Unterricht, Hygienemaßnahmen und gesundes Essen in der Schule. Anschließend wird alles dokumentiert und im Netz veröffentlicht.

In der vergangenen Woche trafen sich die Delegationen der teilnehmenden Partnerschulen in Ettlingen, um die Eckpunkte für das Zweijahresprogramm festzulegen. Frau Hinse und ein Lehrerteam der Wilhelm-Röpke-Schule kümmerten sich intensiv um die Gäste.

In entspannter Atmosphäre wurden gute Absprachen getroffen und anschließend erkundeten die italienischen und französischen Gäste die Umgebung. Speziell der Beginn der närrischen Zeit am 11.11.2010 in der Innenstadt von Ettlingen beeindruckte sie gewaltig. Sie freuen sich auf weitere Treffen in Frankreich, Italien und in Ettlingen.

Die Partnerinnen im Comeniusprojekt auf der Dachterrasse der Wilhelm-Röpke-Schule Ettlingen

nach oben